Dapoxetin (Priligy) zur Behandlung vorzeitiger Ejakulationen

Seit 2009 ist Dapoxetin, daß unter dem Handelsnamen Priligy eine Zulassung für die Behandlung des frühzeitigen Samenerguss in Deutschland hat, auf dem Markt. Das Medikament ist verschreibungspflichtig, kann aber mit Onlinerezept legal im Internet bestellt werden . Seither herrscht eine rege Diskussion über den Sinn und Unsinn dieses Präparats, das aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer stammt, kurz SSRI. Laut der Veröffentlichung im Arznei Telegramm sind die Erfolge, je nachdem wie man die Studien zu Dapoxetin bzw. SSRI liest, verhalten aber vorhanden. Etwa ein bis zwei Minuten scheint der Gewinn im Mittel zu betragen, je nach Dosierung teils etwas mehr oder weniger. Aktuell existieren noch keinerlei legale Generika, da der Patentschutz für das Medikament noch besteht, also keine nicht-forschenden Pharmaunternehmen den Wirkstoff nachbauen und verkaufen dürfen.

Wie wirkt Dapoxetin und wie lange?
Das Mittel wirkt wie alle anderen SSRI, die meist als Antidepressiva eingesetzt werden, direkt im Gehrin und verhindert dort den Abtransport des Botenstoffs Serotonin. Das Mittel wirkt im Gegensatz zu anderen gleichartigen Medikamenten relativ schnell, innerhalb von gut 2-3 Stunden. Die Einnahme sollte dementsprechend rechtzeitig vor dem Geschlechtsverkehr erfolgen, zu kurz vorher eingenommen bleibt Dapoxetin wirkungslos. Die zügige Wirkung geht auch mit einem recht kurzen Wirkfenster/einer kurzen Halbwertszeit einher, empfohlen wir der Geschlechtsverkehr binnen 3 Stunden nach der Einnahme. Die Standardosierung liegt bei 30mg als tägliche Einmaldosis, in Absprache mit dem behandelnden Arzt kann sie im Einzelfall bis auf 60mg pro Tag heraufgesetzt werden.

Da das Gehirn und Rückenmark eine zentrale Rolle für den Zeitpunkt der Ejakulation spielen, wird durch die dämpfende und entspannende Wirkung der Ejakulationsreflex verzögert. Nebenbei werden andere Störfaktoren wie Aufregung oder Angst herabgesetzt.

Dem entgegen stehen potentielle Nebenwirkungen, die dieser Wirkstoff und andere derartige Psychopharmazeutika mit sich bringen. Angefangen von eher harmlosen, aber das Wohlbefinden empfindlich beeinträchtigenden Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Schwitzen, Gewichtsveränderungen und Antriebslosigkeit bis hin zu Erektionsstörungen, Veränderungen des Blutdrucks und Bewusstseinsverlust. Auch die Menge möglicher Wechselwirkungen und Kontraindikationen spricht für eine gewissenhafte Abklärung durch einen Arzt. Insbesondere ist bei der Einnahme auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, wer zu wenig trinkt erhöht riskiert ernsthafte Kreislaufprobleme. Auch Alkohol darf bei der Einnahme von Priligy keinesfalls konsumiert werden. Vom Bedienen von Maschinen oder einer Teilnahme am Straßenverkehr sollte, insbesondere wegen des geringen aber vorhandenen Risikos von Synkopen (Kreislaufkollaps) abgesehen werden.

Nicht eingenommen werden darf Priligy von Männern die Erkrankungen am Herzen oder der Leber haben, unter Depressionen leiden oder bestimmte Psychopharmazeutika einnehmen.

Die im Vergleich zu Deutschland und der EU eher strenge amerikanische Zulassungsbehörde FDA bescheinigte dem Wirkstoff dementsprechend 2005 im ersten Anlauf keine Zulassungsfähigkeit für die Behandlung von vorzeitigen Ejakulationen, weil noch viele Fragen offen waren. Aktuell befindet es sich in den USA wieder in Testphase 3 (klinische Studien), der Ausgang dieses Zulassungsverfahrens ist offen.

Dapoxetin

Unser Fazit: Wirkung ohne potentielle Nebenwirkungen gibt es bei Medikamenten nicht, allerdings sollte beides gegeneinander abgewogen werden. Ein Nutzen von Dapoxetin bei vorzeitiger Ejakulation ich sicher vorhanden, auch wenn der Zeitgewinn nicht immens ist. Für eine rechtlich einwandfreie Bestellung des Originalpräparats mit Onlinerezept, ohne Arztbesuch vor Ort, empfehlen wir euroClinix. Die erhältlichen Dosierungen sind 30mg und 60mg bei 3 oder 6 Tabletten pro Packung, größere Verpackungseinheiten, wie etwa bei PDE-5 Hemmern, existieren bis dato nicht.

Eine Kostenübernehme durch die privaten oder gesetzlichen Krankenkassen erfolgt grundsätzlich nicht, da es sich bei vorzeitigem Samenerguss nicht um eine aus medizinischer Sicht behandlungsbedürftige Erkrankung handelt und das Präparat als Lifestyle Medikament klassifiziert wird.

Wie auch schon bei Viagra warnen wir ausdrücklich vor dem Bezug aus Quellen im Internet abseits offizieller Versandapotheken. Die Beschaffung illegaler Generika aus Indien ist nicht nur (auch in geringen Mengen für den Eigenbedarf) strafbar, sondern diese Produkte sind meist ganz erheblich mit Schwermetallen belastet und enthalten nicht die angegebenen Wirkstoffkonzentrationen, teilsweise gar keinen Wirkstoff oder sind mit anderen Wirkstoffen gepanscht.

4 Gedanken zu „Dapoxetin (Priligy) zur Behandlung vorzeitiger Ejakulationen

  1. Ferditus

    Hallo!

    Ich habe mit Priligy sehr gute Erfahrungen gemacht, bekomme es von meinem Andrologen verordnet (zahlt die Kasse leider wirklich net, weil angeblich reines Lifestyle Medikament. Sehe ich anders, aber was soll.s) und nutze es regelmäßig. Vorher bin ich direkt nach dem Eindringen binnen weniger Sekunden gekommen, jetzt schaffe ich immerhin wenige Minuten. Klares Plus an Lebensqualität. Irgendwelche Übungen sind mir zu blöd, mit der Pille klappts auch wunderbar.

    Gruss, Ferdinand

    Antworten
    1. VE-Admin Beitragsautor

      Hallo Ferdinand,

      wenn es Dir hilft, super. Wenn Du keine Übungen machen willst, ist das natürlich Deine Entscheidung, aber das Medikament behandelt nur die Symptome, nicht die Ursachen. Um erstmal entspannter Sex haben zu können, ist es sicher eine praktikable Lösung, aber langfristig können Übungen dabei helfen, das Du es gar nicht mehr brauchst. Selbst wenn Du es gut verträgst, ohne die „Krücke“ Priligy lang genug durchhalten zu können, ist noch besser. Nicht falsch verstehen, wenn das Medikament für mehr Lebenqualität sorgt ist der Sinn und Zweck voll erfüllt. Mit einer Pille als Dauerlösung, ohne begleitende alternative Möglichkeiten das Problem in den Griff zu bekommen auszuprobieren, würde ich mich nicht zufrieden geben wollen. Vom Preis mal ganz abgesehen, billig ist es nicht gerade, wenn Du mehrmals die Woche Sex hast, geht das ganz schön ins Geld. Ein Übungsprogramm, kostet gerade mal soviel wie 3 solcher Tabletten.

      Antworten
  2. Springfeld

    Gibts eigentlich bald mal mal was von Rationpharm? Spass, ein Generikum halt. Ich find die Dinger sind unverhältnismäßig teuer, wird Zeit das da Wettbewerb herrscht, diese Monopole sind doch Mist.

    Antworten
    1. VE-Admin Beitragsautor

      Hallo Springfeld,

      teuer ist es, aber man muss auch sehen, dass die forschenden Pharmaunternehmen sehr viel Geld für die Entwicklung und Erprobung neuer Wirkstoffe ausgeben. Viele dieser Wirkstoffe schaffen es nicht durch alle Phasen der klinischen Studien und kommen nie in den Handel. Forschung eben, da weisst Du vorab nicht, ob die Arbeit früchte trägt oder alles umsonst ist. Hat man dann einen neuen funktionierenden Wirkstoff, der auch keine allzu üblen Nebenwirkungen hat und auch besser wirkt als vergleichbare bisherige Wirkstoffe, müssen erstmal die ganzen Millionen die in die Forschung geflossen sind wieder eingespielt werden. Auch Marketing und Werbung gibts nicht umsonst. Die Pharmaunternehmen nagen sicher nicht am Hungertuch, aber das die anfangs nicht die günstigen Preise der Generikahersteller, die gar nicht forschen und einfach nur Wirkstoffe im Labor nachbauen, verlangen, ist auch irgendwo verständlich.

      Was das Patent angeht: Streng genommen ist nicht Priligy patentiert, das ist nur der Markenname, sondern der Wirkstoff der drin ist, Dapoxetin. Bis wir „Dapo Ratiopharm“ sehen, um bei Deinem Beispiel zu bleiben, wird noch einige zeigt vergehen. Laut dem US Patentbüro läuft das Patent noch bis zum Jahr 2022, also noch ein halbes Jahrzehnt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.