Bekannte Übungen um den Samenerguss zu verzögern und zu verhindern

Wer sich im Internet auf die Suche nach Anleitungen, Tipps oder Übungen macht, wie ein vorzeitiger Samenerguss zu verhindern ist, trifft immer wieder auf 3 verschiedene Ansätze, die als erfolgsversprechend gepriesen werden und die jeder Betroffene wahrscheinlich auch schon ausprobiert hat. Im Gegensatz zu ernstzunehmenden und auf langer Erfahrung und stetiger Entwicklung beruhenden Trainingsprogrammen, funktionieren diese drei Methoden aber nur in sehr geringem Umfang und helfen den wenigsten Leidenden wirklich weiter.

Stoppuhr

Natürlich wollen wir sie nicht verschweigen, Ergebnisse darf man sich dadurch aber eher nicht erwarten:

  • Die Squeeze Methode: Kurz vor dem Samenerguss, wenn der Mann bemerkt, daß er die Kontrolle verliert und der Samenerguss unmittelbar bevorsteht, drückt die Partnerin fest für einige Sekunden den Penis kurz unterhalb der Eichel zusammen. Mit drei Fingern, Zeigefinger und Mittelfinger oben, Daumen unten mit Druck auf die Harnröhre. Durch diesen sehr unangenehmen Druck, soll die Erregung schlagartig unterdrückt werden. In vielen Fällen führt diese Technik aber genau zum Gegenteil, dem sofortigen Samenerguss. Ähnlich effektiv bzw. ineffektiv ist das Zusammendrücken an der Peniswurzel, direkt oberhalb des Hodenansatzes.
  • Start & Stop Methode: Bei diesem Ansatz wird die Erregung bis kurz vor dem Samenerguss gesteigert, dann das Liebesspiel unterbrochen und ein neuer Anlauf gestartet, wenn sich die Erregung gelegt hat. In der Praxis bedeutet das mehr Pausen als Liebesspiel, in der Theorie nett, in der Praxis für Männer die unter wirklich schnellen Ejakulationen leiden aber kaum praktikabel, sondern eher mühsam und für beide Partner sehr unbefriedigend.
  • Beckenbodenmuskulatur Training: Hierbei wird die Beckenbodenmuskulatur im Wechsel angespannt und bewußt gelockert, im weiteren verlauf werden die Intervalle der Anspannung immer länger. Durchaus gut, um den eigenen Körper kennenzulernen, vorbeugend gegen Inkontinenz sehr effektiv, als Behandlungsansatz der Ejaculatio Praecox aber wenig geeignet. Die Beckenbodenmuskulatur, die auch für die Urinkontrolle zuständig ist, spielt zwar bei den Ejakulation eine entscheidende Rolle, nicht aber beim zu schnellen Erreichen des Punktes ohne Wiederkehr.

Auch wenn diese oft gepriesenen Übungen schon einige Jahrzehnte alt sind, wirklich bewährt haben sie sich leider nie. Die Tatsache, daß sie immer noch häufig empfohlen werden, ist vor allem auf Unwissen über neue und weitaus effektivere Techniken und Übungen zurückzuführen.

4 Gedanken zu „Bekannte Übungen um den Samenerguss zu verzögern und zu verhindern

  1. Markus R.

    Hi! Was mir mein Urologe ebenfalls empfohlen hat, sind sog. Kegel Übungen, die hat ein Arzt aus den USA erfunden der genauso heißt, hat also nichts mit Kegeln zu tun. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das das ist, was ihr unter Beckenboden Training erwähnt.

    Man spannt dabei die Muskeln an, die zum Zurückhalten des großen Geschäfts nötig sind und wiederholt das ca. 20x, dann spannt man die Muskeln an, die man beim Abschütteln nach dem kleinen Geschäft anspannt, damit die letzten Tropfen aus der Harnröhre kommen, auch 20x. Später kann man das dann steigern, einfach 2-3x am Tag. Das kann man sogar machen wenn man in der Arbeit am PC sitzt, denn wenn man diese Muskeln anspannt, bekommt das niemand mit.

    Ich mache das jetzt seit einigen Wochen, so wirkliche Erfolge sehe ich nicht, aber angeblich sollen diese Kegeltechnik langfristig helfen. Habt ihr mehr Infos dazu? Wie unterscheiden sich diese Übungen von einem Übungsprogramm? Ich verstehe den Unterschied nicht so recht.

    Antworten
    1. VE-Admin Beitragsautor

      Hallo Markus,

      danke für die ausführliche Schilderung, das ist das, was wir unter „Beckenbodentraining“ vielleicht etwas zu kurz erwähnen. Diese Übungstechnik ist sicher nicht schlecht, den Beckenboden zu stärken ist bei frühzeitigem Samenerguss sicher ein nicht zu unterschätzender Baustein. Der Unterschied zwischen solchen einzelnen Übungen und einem richtigen Übungsprogramm ist recht einfach erklärt: Ein Übungsprogramm ist das ganze Puzzle, eine Übung nur ein Puzzleteil. Um möglichst gute Erfolge zu erzielen und auf absehbare Zeit wirklich länger durchhalten zu können, kombiniert ein Programm einzelne Bausteine in sinnvoller Reihenfolge, so dass sie sich optimal ergänzen. Dazu kommen noch psychologische Kniffe, Tipps wie man im Worst Case vielleicht doch nochmal die Kurve kriegt und vieles mehr.

      Insofern haben einzelne Übungen wie die Kegelübungen absolut ihr Daseinsberechtigung, die sind nicht schlecht, aber nur ein Teilbereich. Der wahre Erfolg liegt aber in einem etwas ganzheitlicheren Ansatz, der alle Aspekte des Problems angeht. Das ist nicht nur so dahergesagt, sondern ist nachweisbar und aus eigener Erfahrung so. Im Rahmen eines solchen Programms macht es auch Sinn, sich einen richtigen Trainingsplan anzulegen, damit man nichts vergisst und auch bei der Häufigkeit mit der man die Übungen macht nicht schummelt. Anfangs vielleicht etwas komisch, einen solchen Plan zu führen, aber wie bei Diäten, Sport u.ä., mit einem festen Plan kommt man weiter als mit „mal ein bischen hier und da“. Um zu lernen im Bett durchzuhalten muss man auch beim Üben durchhalten.

      Viel Erfolg!

      Antworten
  2. *Checker*

    Hallo, ich habe ein Problem. Eigentlich dachte ich immer, ich liege was mein Durchhaltevermögen angeht gut im Schnitt, aber meine neue Freudin braucht ewig. Echt ewig, da passiert unter einer halben Stunde reinem Sex gar nichts und das bekomme ich nicht hin. Sie hält mir vor, daß ich zu schnell komme. Habe ich das bisher immer falsch gesehen. Gebt mir einen Rat!

    Antworten
    1. VE-Admin Beitragsautor

      Hallo Checker,

      wenn wir von 30 Minuten und der üblichen Definition von Sex ausgehen, ist das verdammt lang. Auch wenn Deine Freundin es vielleicht anders sieht, mit 30 Minuten liegt sie weit über dem Durchschnitt, schon mehr als 10 Minuten ist eher ungewöhnlich. Das klingt kurz, bezieht sich auf den reinen Geschlechtsverkehr und der deutsche Durchschnittsakt liegt bei gut 5 Minuten. Ja, wirklich nicht länger. Damit liegen wir europaweit im Mittelfeld, weiter nördlich, v.a. in England mit 7 Minuten, läßt man sich etwas mehr Zeit, weiter südlich, v.a. in der Türkei mit unter 4 Minuten, wird schneller geschossen.

      Sich gegenseitig den schwarzen Peter zuzuschieben bringt aber nichts, es geht nicht um eine „Schuldfrage“, es muß einfach passen und kompatibel sein.

      Vorschlag: Längeres Vorspiel, dann hat sie wenn es richtig losgeht evtl. schon ein gutes Stück auf dem Weg zum Gipfel hinter sich. Ansonsten Missionarsstellung, nicht innovativ, aber so sehr viele Frauen auch auf Doggy stehen, von hinten wird der Kitzler nicht so gut stimuliert.

      Interessant wäre auch, wie lange sie braucht wenn sie es sich selbst macht. Das ist ein gutes Indiz dafür, ob ihr einfach noch nicht das optimale Zusammenspiel gefunden habt oder sie generell zu den Frauen gehört, die ewig und drei Tage brauchen. Wie auch immer, Kopf hoch, zu schnell kommst Du eindeutig nicht. Dieses Wissen ändert zwar nichts an Deiner Sitaution, aber Dein Ego darfst Du getrost streicheln!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.